X
X

Kundenlogin!


Ihre Kundennummer
Passwort
Los

Arbeiten im mittleren Management – Viele Wege, ein Ziel


12.02.2021

Ein größerer Verantwortungsbereich, neue Herausforderungen, ein höheres Gehalt – es gibt viele Gründe, ins mittlere Management aufsteigen zu wollen. Doch den einen Weg dorthin gibt es nicht. Wir zeigen dir, welche Optionen es gibt.

Arbeiten im mittleren Management – Viele Wege, ein Ziel

Ein größerer Verantwortungsbereich, neue Herausforderungen, ein höheres Gehalt – es gibt viele Gründe, ins mittlere Management aufsteigen zu wollen. Doch den einen Weg dorthin gibt es nicht. Wir zeigen dir, welche Optionen es gibt und wie du den Grundstein für eine Karriere im mittleren Management legen kannst.

Welche Voraussetzungen brauchst du als Manager?

Wer träumt nicht davon, Karriere machen zu können? Wenn du auch zu den Aufstiegswilligen gehörst, solltest du einige Grundsätze verinnerlichen. Besonders wichtig sind Willensstärke, Fleiß und gutes Netzwerken. Daneben solltest du fünf weitere Voraussetzungen erfüllen. Du solltest

  • Durchsetzungsvermögen haben
  • Führungsqualitäten besitzen
  • Experte auf deinem Gebiet sein
  • gut Entscheidungen treffen können
  • adäquat mit Druck umgehen können

Um deinem Wunsch zu deiner Traumpositionen ein bisschen näher zu kommen, fehlt jetzt nur noch eine entsprechende Qualifikation, wie zum Beispiel eine Aufstiegsfortbildung zum Wirtschaftsfachwirt.

Was machen mittlere Manager?

Teamleiter, Gruppenleiter, Projektleiter, Abteilungsleiter – sie alle haben eines gemeinsam: Sie gehören zum mittleren Management. Damit stehen sie organisatorisch zwischen der Geschäftsleitung und dem Vorstand auf der einen Seite sowie zwischen den Mitarbeitern ohne Führungsverantwortung auf der anderen Seite. Tag für Tag müssen sie dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter ausreichend motiviert sind. Auch die Umsetzung von Vorgaben fällt in ihren Arbeitsbereich, ebenso wie das Abstimmen mit anderen Abteilungen. Während eines Studiums oder einer Weiterbildung lernt man außerdem, wie man als Führungskraft Konflikte erkennen und auflösen kann. Eine große Verantwortung wird mittleren Managern auch dadurch zuteil, dass sie dafür Sorge tragen, dass ihre Mitarbeiter die richtigen Kompetenzen mitbringen oder entwickeln und diese an passender Stelle einsetzen.

Mittlere Manager sind eine wichtige Schnittstelle zwischen verschiedenen Parteien und müssen versuchen, jedem gerecht zu werden. Denn sowohl Mitarbeiter und Unternehmensleitung als auch verschiedene Abteilungen, Kunden, Lieferanten und Partner stellen hohe Anforderungen an sie.

Diese Chancen warten im mittleren Management

Manager können für eine einzelne Abteilung, eine Filiale, Filialkomplexe oder für ein komplettes Unternehmen verantwortlich sein. Unabhängig davon ist es ihre Aufgabe, das Erreichen der Unternehmensziele sicherzustellen. Besitzt man die nötigen Qualifikationen, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, Manager zu werden. Sowohl in der IT als auch in den Bereichen Gesundheit, Accounting, Marketing, Consulting oder Business Development werden Managerposten vergeben. Ebenso unterschiedlich wie die Branchen, können auch die Wege sein, die ins mittlere Management führen. Nicht immer muss man dafür ein Management-Studium absolvieren oder überhaupt eine akademische Laufbahn einschlagen.

Doch zunächst einmal zu den Möglichkeiten, die im mittleren Management warten. Nachfolgend zeigen wir dir eine kleine Auswahl möglicher Manager-Posten:

Eventmanager

Veranstaltungen jeder Art organisieren, planen und durchführen – das macht den Berufsalltag des Eventmanagers aus. Damit die jeweilige Veranstaltung zu einem vollen Erfolg wird, muss der Eventmanager nicht nur Personal verwalten, sondern auch geeignete Marketingmaßnahmen planen. Alle Kundenwünsche müssen zielgruppengerecht und individuell umgesetzt werden.

Qualitätsmanager

Als Qualitätsmanager bist du für die Prozess-, Material- und Produktqualität eines Unternehmens verantwortlich. Hierfür übernimmst du nicht nur organisatorische und strukturelle Aufgaben, sondern führst auch die praktische Qualitätsprüfung vor Ort durch.

Key Account Manager

Als verantwortlicher Ansprechpartner kümmert sich der Key Account Manager um die Betreuung umsatzstarker Kunden. An erster Stelle stehen alle Maßnahmen, die für eine maximale Kundenzufriedenheit und gleichzeitig eine Gewinnoptimierung des Unternehmens sorgen.

Projektmanager

Ob national oder auf internationaler Ebene – Projektmanager haben die Aufgabe, ein Projekt von Anfang bis Ende operativ zu betreuen und dabei auf die frist- und sachgerechte Durchführung zu achten.

Produktmanager

Der Produktmanager muss Kreativität und wirtschaftliches Denken miteinander vereinen. Als Schnittstelle von Entwicklung, Produktion, Marketing und Vertrieb ist man von Anfang bis Ende beim Entstehungsprozess von Produkten dabei.

Welche Wege gibt es ins mittlere Management?

Viele denken, um ins mittlere Management aufsteigen zu können, braucht man unbedingt ein Management-Studium wie das Studium zum Master of Business Administration (MBA). Tatsächlich vermittelt dieser Studiengang ein breites Wissen in verschiedenen Bereichen – doch es gibt auch alternative Wege ins Management.

Weg 1: Klassisches Hochschulstudium

Ein Hochschulstudium gilt noch immer als gängigster Weg, um Manager zu werden. Mit einem Studium im Bereich der Wirtschaftswissenschaften kann man den Grundstein für seine spätere Karriere legen. Du kannst dich zum Beispiel für einen allgemeinen Management-Studiengang wie "General Management" oder "Master of Business Administration" entscheiden. Möchtest du dich gleich auf ein bestimmtes Aufgabengebiet konzentrieren, bieten sich andere Studiengänge an. Du interessierst dich für die Tätigkeit als Eventmanager? Dann ist ein Eventmanagement-Studium eine gute Entscheidung. Oder vielleicht siehst du deine Zukunft im Gesundheitswesen? Auch ein Pflegemanagement-Studium kann dir den Weg in Führungspostionen ebnen.

Weg 2: Duales Studium

Eine Besonderheit stellt das duale Studium dar. Bei diesem bist du nicht die komplette Zeit an der Hochschule oder Berufsakademie. Stattdessen wechselt du zwischen Hochschule und Unternehmen, so dass du das im Studium erworbene Wissen direkt umsetzen kannst. Wenn du das duale Studium erfolgreich absolvierst, bekommst du den akademischen Grad des Bachelors und einen Berufsabschluss bzw. erhältst eine Bescheinigung über das Langzeit-Praktikum, welches du im Unternehmen absolviert hast.

Weg 3: Fernstudium

Du bist bereits berufstätig und möchtest deine Festanstellung nur ungern aufgeben? Mit einem Fernstudium kannst du dich qualifizieren ohne auf dein gesichertes Einkommen verzichten zu müssen. Je nach Lehrgang und Abschluss, musst du etwa drei bis sechs Jahre für das Fernstudium investieren.

Weg 4: Weiterbildung/Fortbildung

Ein Studium gilt nicht unbedingt als Grundvoraussetzung um Management-Tätigkeiten übernehmen zu können. Mit einer nicht-akademischen Weiterbildung hast du ebenso gute Chancen, ins mittlere Management aufzusteigen. Das in der Weiterbildung vermittelte Wissen baut in der Regel auf die vorherige Berufsausbildung auf. Deswegen gilt eine abgeschlossene Ausbildung als Zugangsvoraussetzung für eine entsprechende Weiterbildung oder Fortbildung.

Wenn du allgemein gut aufgestellt sein möchtest, macht eine Weiterbildung im Bereich BWL Sinn. Möchtest du dich gleich für spezielle Aufgaben im Management qualifizieren, kannst du dich auch für eine Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt, zum Office-Manager, zum Qualitätsmanager oder zum IT-Manager entscheiden. Übrigens besteht die Option, Weiterbildungen auch online absolvieren zu können.

Bevor du dich für einen der vorgestellten Wege entscheidest, solltest du abwägen, was dir besser liegt. Wir zeigen dir, welche Vorteile die einzelnen Methoden bieten.

Vorteile eines klassischen Studiums:

  • Du erwirbst einen akademischen Abschluss
  • Im Studium werden anspruchsvolle theoretische Inhalte vermittelt
  • Du genießt als Akademiker eine hohe Anerkennung
  • Das Studium ist an staatlichen Hochschulen kostenlos

Vorteile eines Fernstudiums:

  • Du kannst berufsbegleitend studieren
  • Du genießt örtliche und zeitliche Flexibilität
  • Du kannst zwischen einer Vielzahl unterschiedlicher Studiengänge und Weiterbildungen wählen

Vorteile einer Weiterbildung/Fortbildung:

  • Du genießt einen hohen Praxisbezug
  • Du kannst dich innerhalb kurzer Zeit entsprechend deiner beruflichen Ziele qualifizieren
  • Du lernst in kleinen Gruppen
  • Die Zugangsvoraussetzungen sind niedriger als bei einem Studium

 

Deine Meinung

Es sind bisher noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.

Melde dich mit deinem FuturePlan-Account an oder fülle die unteren Felder aus.
Erforderliche Felder sind markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*
Name*
E-Mail*
Kommentar*
Kommentar senden

Social Media




Google Play Store
App Store
HUAWEI AppGallery