X
X

JETZT EINLOGGEN!

Neu hier? JETZT ANMELDEN!

Deine E-Mail-Adresse
Dein Passwort
Los
ODER HIER
FÜR UNTERNEHMEN
KUNDENLOGIN
X

Jetzt kostenlos registrieren

ODER HIER REGISTRIEREN
Wähle deine Schule ...
… um Aufgaben oder Bilder mit Mitschülern zu teilen.
Suche nach deiner Schule
Gib deine Klasse an ...
… damit du Aufgaben teilen kannst.
Wähle deine Klasse
-
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
-
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Lege deine Benutzerdaten fest ...
Nickname
E-Mail
Passwort
Passwort wiederholen
Ich habe die Nutzungs- und Teilnahmebedingungen von FuturePlan
gelesen und akzeptiere diese.
Registrieren
Jetzt einloggen
X

JETZT EINLOGGEN!


Ihre Kundennummer
Passwort
Los
Ausbildung Studium
Praktikum
Jobmesse
Was (Beruf/Studium), Wo (Ort), bei Wem (Firma)...

Mietkosten

Raus aus dem „Hotel Mama“, rein in die eigene Bude. Klingt erst mal total super, ist aber natürlich mit Kosten verbunden. Und damit meinen wir nicht nur die Miete, sondern zum Beispiel auch Nebenkosten etc.! Wenn du in deine eigenen vier Wände ziehen willst, gibt es Etliches, woran du denken musst.

Mietkosten

Ob Ausbildung oder Studium – wenn du nicht mehr bei deinen Eltern wohnen willst oder kannst, solltest du dich frühzeitig nach einer Unterkunft umsehen. Je nach Stadt ist das nämlich gar nicht so einfach. Gerade in großen Hochschulstädten wie München oder Berlin ist günstiger Wohnraum selten. Erste Anlaufstellen können hier die Studentenwerke oder auch die Genossenschaften sein. Auch in die eBay Kleinanzeigen solltest du einen Blick werfen.

Welche Wohnform passt zu mir?

WG oder eine eigene Wohnung? Oder vielleicht doch lieber bei den Eltern bleiben? Gar nicht so einfach. Ist ja schließlich auch alles eine Kostenfrage. Die Miete ist von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich und kann recht teuer sein. Sie hängt dabei auch von der jeweiligen Wohnform ab:

  • Studentenwohnheim
    In Studentenwohnheimen wohnst du recht günstig. Ein Einzelzimmer kostet zwischen 120 und 200 EUR, Apartments liegen zwischen 250 und 370 EUR.
  • Wohngemeinschaft
    Die beliebteste Wohnform bei Studierenden. Das Prinzip: Mehrere Leute teilen sich eine Wohnung, jeder hat aber ein eigenes Zimmer. Bad und Küche werden gemeinsam benutzt. In die Kosten für Elektrizität, Internet und Telefon teilt ihr euch hinein.
    Ein WG-Zimmer kostet zwischen 150 und 300 EUR, durchschnittlich 264 EUR.
  • Eigene Wohnung
    Gibt es möbliert oder unmöbliert zur Miete. Die Preise schwanken dabei sehr stark. Pro m² liegen sie im Durchschnitt bei 6,86 EUR. Hinzu kommen die Kosten für Strom, Gas, Telefon und Internet. Vor Vertragsabschluss verlangen Vermieter einen Nachweis über dein Einkommen. Hast du kein eigenes, funktioniert beispielsweise auch eine Bürgschaft deiner Eltern.
  • Eigene Wohnung mit Partner/in
    Ziehst du mit deinem Freund/deiner Freundin zusammen, ähnelt das dem WG-Prinzip, denn ihr teilt euch sämtliche Kosten. Für einen Zwei-Personen-Haushalt zahlt man in Gelsenkirchen beispielsweise durchschnittlich 382,85 EUR (ohne Heizkosten).
  • Unterkunft bei den Eltern
    Die günstigste Wohnform überhaupt. Bei deinen Eltern lebst und isst du nicht nur bequem, sondern wohnst auch nahezu für lau. Häufig musst du dich nur mit einem geringen Betrag (z.B. in Höhe deines Kindergeldes) an den Kosten beteiligen. Allerdings kannst du natürlich nicht dein eigenes Ding machen, sondern musst dich an die Regeln deiner Eltern halten. Das hat Vor- und Nachteile.

Welche Wohnform die Richtige für dich ist, musst du selbst herausfinden. Letztlich wird wahrscheinlich auch dein Budget ausschlaggebend sein. Bei dem kannst du dich übrigens unterstützen lassen. In unseren Spartipps verraten wir dir mehr dazu.