X
X

Kundenlogin!


Ihre Kundennummer
Passwort
Los
Ausbildung Studium
Praktikum
Jobmesse
Was (Beruf/Studium), Wo (Ort), bei Wem (Firma)...

Von der Schule in die Selbstständigkeit

Urlaub, wann immer du willst, dein eigener Chef sein und nur das tun, worauf du Bock hast. Hört sich erst mal super an, oder? Die Sache mit der Selbstständigkeit hat aber auch Nachteile. Besonders, wenn du dich während oder direkt nach der Schule selbstständig machen willst und gar keine Ahnung hast, worauf du achten musst.

Von der Schule in die Selbstständigkeit

Volle Freiheit, volles Risiko?

Eine geile Geschäftsidee allein reicht nicht aus. Wenn du als Jungunternehmer durchstarten willst, gibt es einiges, was du beachten musst. Schließlich nimmst du nicht den üblichen Weg mit Studium und Co., sondern gehst ein ziemliches Risiko ein. Kommen keine Aufträge rein oder verdienst du nicht genug, wirst du kaum Chancen auf einen Job haben. Schließlich stehst du ohne Ausbildung da.

Eine Möglichkeit wäre deshalb, zu studieren bzw. eine Lehre zu machen und deine Idee nebenbei aufzuziehen. Als Nebenerwerb praktisch, wenn deine Arbeitszeit weniger als 20 Stunden/Woche beträgt. Das ermöglicht dir, deine Selbstständigkeit zu verfolgen und dich trotzdem abzusichern. Selbst wenn du später einen Job findest, kannst du nebenberuflich weiterhin selbstständig sein. Bis es eben irgendwann so gut läuft, dass du dich komplett selbstständig machst.

Worauf muss ich achten, wenn ich mich selbstständig machen will?

Der Weg in die Selbstständigkeit ist holprig. Es ist nicht damit getan, dass du ein Gewerbe anmeldest. Es hängt sehr viel mehr daran.

Wie alt muss ich sein, um mich selbstständig machen zu können?

Es spielt keine Rolle, wie alt du bist. Wenn du unter 18 bist, brauchst du aber auf jeden Fall die Einverständniserklärung deiner Eltern.

Wie läuft das mit der Gewerbeanmeldung?

Wenn du selbstständig arbeiten möchtest, musst du das entsprechend anzeigen. Allerdings muss dabei zwischen einer freiberuflichen und einer nicht freiberuflichen Tätigkeit unterschieden werden. Willst du einem Freien Beruf nachgehen, also z.B. als Journalist arbeiten, dann musst du das dem zuständigen Finanzamt melden. In allen anderen Fällen ist das Gewerbeamt dein Ansprechpartner. Willst du dich im Handwerk selbstständig machen, benötigst du außerdem einen Meisterbrief.
Die Kosten für die Gewerbeanmeldung variieren je nach Stadt und liegen zwischen 20 und 50 Euro. Die Anmeldung kannst du direkt beim Amt machen oder online erledigen. Wenige Wochen danach schickt dir das Finanzamt dann einen „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“, den du ausfüllen musst.

Wie viel darf ich verdienen? Und wie läuft das mit der Versicherung?

Als Schüler bist du meist in der Familienversicherung deiner Eltern mitversichert und zahlst keine eigenen Beiträge. Deshalb darfst du auch nicht mehr als 350 Euro/Monat verdienen. Passiert das und du bist gesetzlich versichert, dann musst du einen Beitrag von 50 Euro/Monat zahlen. Verdienst du deutlich mehr und bist zudem vollselbstständig (arbeitest also mehr als 20 Stunden/Woche), wird es sehr viel teurer. Zwischen 100 und 500 Euro/Monat musst du hier für deine Krankenversicherung einplanen! Je nachdem, ob du dich gesetzlich oder privat versicherst.
Neben der Krankenversicherung gibt es übrigens noch weitere Versicherungen, die wichtig für dich sind. Dazu gehören zum Beispiel die Rechtsschutzversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Rentenversicherung oder Arbeitslosenversicherung.

Was ist mit Steuern und Co.?

Bei deinem Jahresgewinn gibt es einen sog. Steuerfreibetrag. Dieser liegt aktuell bei 8.004 Euro/Jahr. Erst, wenn dein Gewinn (also dein Umsatz abzüglich aller Kosten) darüber liegt, fällt Einkommensteuer an und du musst Steuern zahlen. Doch auch, wenn du unter dieser Grenze liegst, kommst du um die jährliche Steuererklärung leider nicht herum. Abgegeben werden muss sie immer bis zum 31. Mai für das vorhergehende Jahr. Hast du einen Steuerberater oder nutzt den Lohnsteuerhilfeverein, dann kann die Frist bis zum 31. Dezember verlängert werden.
Machst du weniger als 17.500 Euro Umsatz im Jahr, giltst du übrigens als Kleinunternehmer. Du musst auf deinen Rechnungen dann keine Mehrwertsteuer ausweisen und kannst statt einer Steuererklärung eine sogenannte Einnahmen-Überschuss-Rechnung beim Finanzamt einreichen. Vorlagen dafür findest du im Internet.

Fazit

Mit der Selbstständigkeit ist es also gar nicht so leicht. Zumal zum Erfolg nicht nur Steuern und Versicherungen gehören, sondern auch jede Menge Ehrgeiz, Disziplin und Leidenschaft für das, was du tust.