X
X

Kundenlogin!


Ihre Kundennummer
Passwort
Los

Berufliche Online-Weiterbildungen – Das kommt auf Dich zu


02.12.2020

Du möchtest dich beruflich verändern, neue Wege beschreiten oder einfach nur besser im Berufsalltag zurechtkommen? Dann kann eine berufliche Weiterbildung der richtige Schritt sein.

Damit du nicht ins kalte Wasser geworfen wirst, erklären wir dir alles, was du über Online-Weiterbildungen wissen musst und zeigen dir, welche Herausforderungen dich erwarten.

 

Wichtige Fragen vor Beginn der Weiterbildung

Wer die Entscheidung getroffen hat, eine berufliche Weiterbildung zu absolvieren, sollte sich darüber im Klaren sein, dass sich Online-Angebote von klassischen Weiterbildungen unterscheiden. Deswegen sollten im Vorfeld einige Dinge abgeklärt werden. So kannst du sicherstellen, das richtige Weiterbildungsangebot auszuwählen. Schließlich hängt davon deine weitere berufliche Karriere ab. Ratsam ist, zu wissen, was genau du von der Online-Weiterbildung erwartest. Bei der Auswahl einer Weiterbildung Online kann die Beantwortung nachfolgender Fragen helfen:

1. Wie kann mir die Online-Weiterbildung helfen?

Damit die Wirkung einer beruflichen Weiterbildung nicht vollkommen verpufft, solltest du genau wissen, was du mit dem jeweiligen Kurs erreichen möchtest. Die Weiterbildung sollte präzise in dein Profil passen. Auch wenn es schön ist, deine EDV-Kenntnisse aufzufrischen, bringt ein entsprechender Kurs nichts, wenn du das neue Know-how am Arbeitsplatz nicht einsetzen kannst. Du solltest also eine Online-Weiterbildung wählen, die dich auf den nächsten beruflichen Schritt vorbereitet.

2. Wann habe ich Zeit für die Online-Weiterbildung?

Der zeitliche Rahmen spielt bei der Wahl deiner Weiterbildung eine große Rolle. Insbesondere bei einer Teilzeit-Weiterbildung, bei der du parallel weiter deinem Beruf nachgehen möchtest, braucht es einiges an Organisation. Mittlerweile bieten viele Online-Weiterbildungen die Möglichkeit, Lerninhalte flexibel abzurufen. Bei anderen wiederum gibt es fixe Termine, an denen auch Präsenzveranstaltungen stattfinden oder bei denen du dir den Terminkalender für fixe Live-Seminare freihalten musst.

3. Wie lange soll die Weiterbildung dauern?

Ob einmaliger Schnellkurs von bis zu zwei Stunden, eine Weiterbildung über mehrere Wochen oder gar Monate – ausschlaggebend ist, wie tief du in die Materie einsteigen möchtest. Blitzkurse sind darauf ausgelegt, Wissen im Crashkurs-Stil zu vermitteln, andere Lerninhalte bedürfen einer intensiveren Auseinandersetzung.

4. Welchen Nachweis brauche ich?

Über eine Online-Weiterbildung erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten lassen sich zwar prima in der Praxis anwenden – was aber, wenn du dich auf eine neue Stelle bewirbst? Dann ist es gut, deine Qualifikationen auch belegen zu können. Bei vielen Weiterbildungskursen gibt es deswegen Zertifikate oder andere Nachweise, die du dem aktuellen oder zukünftigen Arbeitgeber bei einer Bewerbung vorlegen kannst.

5. Wie teuer darf die Weiterbildung sein?

Bei der Weiterbildung darf auch der finanzielle Aspekt nicht unberücksichtigt bleiben. Wie teuer ein Kurs sein darf, hängt zum Beispiel davon ab, ob du die Kosten alleine aufbringen musst. Hier lohnt es sich, im Vorfeld finanzielle Fördermöglichkeiten für Weiterbildungen ausfindig zu machen. Sowohl Arbeitgeber als auch die Agentur für Arbeit sind mögliche Anlaufstellen.

 

So funktioniert die digitale Weiterbildung

Die Entscheidung ist gefallen und jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es mit der Weiterbildung losgehen kann. Doch wie läuft die digitale Weiterbildung eigentlich ab? Zunächst solltest du dich für ein Bildungsinstitut entscheiden und mit diesem Kontakt aufnehmen. Je nach eigenen Präferenzen kannst du das per Telefon oder E-Mail tun. Befindet sich eine Filiale in der Nähe, kannst du auch einen persönlichen Beratungstermin wahrnehmen. Bestehen offene Fragen zum generellen Ablauf oder zu einem bestimmten Kurs, ist jetzt die Gelegenheit, diese zu stellen. Die meisten Bildungsinstitute sind auch dabei behilflich, einen passenden Kurs zu finden. Anschließend bekommst du ein maßgeschneidertes Weiterbildungsangebot. Sagt dir dieses zu, steht der Weiterbildung nichts mehr im Weg.

Bei einer virtuellen Weiterbildung erhalten alle Teilnehmer eine Einweisung in die Online-Lernwelt sowie einen detaillierten Kursplan. Diesem kannst du entnehmen, wann welche Online-Veranstaltungen stattfinden. Außerdem erhältst du alle benötigten Kursunterlagen per Post oder kannst diese online abrufen. Ein guter Anbieter zeichnet sich zudem dadurch aus, dass er den Lernenden bei Problemen und Fragen zur Seite steht.

Die nächsten Tage, Wochen oder Monate nimmst du an den interaktiven Lernangeboten teil und eignest dir das Wissen autodidaktisch an. Am Ende des Kurses erfolgt in der Regel eine Prüfung. Bestehst du diese, bekommst du ein Zertifikat oder einen anderen Nachweis. Diese Nachweise können bei Bewerbungen und Gehaltsverhandlungen vorgelegt werden und die Karriere einen entscheidenden Schritt voranbringen.

 

Mit welchen Hürden muss ich rechnen?

Online-Weiterbildungen bieten klassischen Weiterbildungen gegenüber zahlreiche Vorteile. Einer davon ist die interaktive Gestaltung von Lerninhalten sowie das orts- und zeitunabhängige Lernen. Allerdings warten auch Hürden und Herausforderungen auf dich. Von diesen möchten wir dir hier einige vorstellen.

Ein Nachteil des E-Learning ist, dass du eine hohe Selbstdisziplin aufbringen musst. Schließlich gibt es in der Regel keine festen Zeiten, zu denen du direkt vor Ort aktiv anwesend sein musst. Es ist wichtig, sich dies bewusst zu machen, denn das Seminar findet auch dann statt, wenn du nicht richtig aufpasst. Ob und wie viel du bei einer Online-Weiterbildung tatsächlich lernst, hängt also auch von deiner eigenen Motivation ab. Deswegen kann es sinnvoll sein, selbst trotz der flexiblen Lernmöglichkeit eine Art Stunden- oder Lernplan festzulegen. In Abstimmung mit anderen Verpflichtungen kannst du so sicherstellen, dir genügend Zeit zum Lernen zu nehmen.

Manche Menschen können in der Gruppe besonders gut lernen. Dies liegt mit am Willen, besser sein zu wollen als alle anderen. Diese oftmals positiv behaftete Gruppendynamik sucht man bei Online-Weiterbildungen vergeblich. Wer allerdings alleine besser lernen kann und darauf achtet, trotz des Fehlens der sozialen Komponente nicht zu vereinsamen, findet im E-Learning eine gute Alternative. Eine weitere Möglichkeit ist die Bildung von virtuellen Lerngruppen. In diesen kann man Wissen und Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig voranbringen.

Weil kein direkter Kontakt mit dem Kursleiter besteht, könnte dir auch die individuelle Betreuung fehlen. Anders als bei der konventionellen Weiterbildung, kannst du keine Nachfragen stellen. Deswegen sind Weiterbildungen mit Blended Learning sehr empfehlenswert. Beim so genannten hybriden Lernen werden digitale Lernmethoden mit klassischen Präsenz-Elementen kombiniert.

 

Fazit: Herausforderungen mit passendem Bildungsinstitut meistern

Mit einer begleiteten Weiterbildung in Form eines Online-Lehrgangs warten zwar ein paar Herausforderungen auf dich – allerdings bekommst du genügend Unterstützung, um diese zu meistern. Achte bei der Wahl des Weiterbildungsanbieters darauf, dass dieser mit einem interaktiven Lernkonzept arbeitet. Seminare finden live statt und werden nicht vorher aufgezeichnet. Dieses stellt einen lebendigen Austausch und dadurch eine bessere Verankerung des neu erworbenen Wissens sicher.

Deine Meinung

Es sind bisher noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.

Melde dich mit deinem FuturePlan-Account an oder fülle die unteren Felder aus.
Erforderliche Felder sind markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*
Name*
E-Mail*
Kommentar*
Kommentar senden

Social Media




Google Play Store
App Store
HUAWEI AppGallery