X
X

Kundenlogin!


Ihre Kundennummer
Passwort
Los

Abitur nachholen – Diese Möglichkeiten gibt es


10.09.2021

Mit Abitur in der Tasche stehen einem alle Möglichkeiten offen, heißt es. Doch was, wenn du bereits von der Schule abgegangen bist? Dann erfährst du bei uns, welche Möglichkeiten du hast, dein Abitur nachzuholen.

Auch wenn der klassische Weg zum Abitur über ein Gymnasium führt, hast du Jahre später immer noch die Möglichkeit, die allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Um beruflich voranzukommen, ist das Abitur in vielen Bereichen unerlässlich. Es kann sich also lohnen, ein wenig Zeit zu investieren und sich damit neuen Karrierechancen gegenüber zu öffnen. Wir zeigen dir, wie das gelingen kann.

Diese Vorteile hast du mit dem Abitur in der Tasche

Es gibt mehrere Gründe, die dafür sprechen, das Abitur nachzuholen. Vor allem aber kannst du mit der allgemeinen Hochschulreife deine Aufstiegschancen im Job erhöhen. Aber wie viele Menschen haben das Abitur? Nur knapp ein Drittel der Bevölkerung Deutschlands konnte 2019 eine Fachhochschul- oder Hochschulreife nachweisen. Dabei bringt der höhere Schulabschluss viele Vorteile mit sich, wie zum Beispiel

- ein höheres Allgemeinwissen
- einen höheren Lebensverdienst: Laut Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)         zahlt sich Bildung eindeutig aus
- uneingeschränkter Zugang zu Universitäten und damit zu jedem verfügbaren Studiengang
- flexibler Jobwechsel
- die Bekleidung verantwortungsvoller Positionen

Diese Formen der Hochschulreife werden unterschieden

Mit der Hochschulreife erwirbst du das Recht, an einer Hochschule studieren zu können. Somit bist du studierfähig. Doch Hochschulreife ist nicht gleich Hochschulreife! Bevor du dich dafür entscheidest, das Abitur über eine Externenprüfung nachholen zu wollen, solltest du die Unterschiede kennen.

  • Allgemeine Hochschulreife (klassisches Abitur):

Ist vom klassischen Abitur die Rede, meint man damit in der Regel die Allgemeine Hochschulreife. Diese stellt den höchsten Schulabschluss im deutschen Bildungssystem dar. Wer das Abi in der Tasche hat, kann an jeder deutschen Hochschule studieren, sofern er die übrigen Zugangsvoraussetzungen erfüllt.

  • Fachgebundene Hochschulreife:

Die Fachgebundene Hochschulreife befähigt dazu, facheinschlägige Studiengänge einer Universität zu besuchen. Sie kann mit dem Besuch eines Beruflichen Gymnasiums, einer Berufsoberschule oder einer Fachoberschule erworben werden.

  • Fachhochschulreife:

Die dritte Variante ist die Fachhochschulreife. Sie befähigt zum Studium an einer deutschen Fachhochschule – nicht jedoch an einer Universität. Lediglich in einigen Ausnahmefällen kannst du auch an einer Universität studieren.

Erster Bildungsweg, zweiter Bildungsweg, Externenprüfung – so kannst du dein Abi nachholen

Du wolltest nach der Schule erst mal ins Berufsleben einsteigen, bereust jetzt aber, kein Abitur gemacht zu haben? Wenn du nicht älter als 21 Jahre bist und die Mittlere Reife in der Tasche hast, kannst du die Allgemeine Hochschulreife noch auf dem ersten Bildungsweg nachholen. Ansonsten steht dir der zweite Bildungsweg offen.

Wusstest du, dass du auf dem zweiten Bildungsweg die Option hast, verschiedene Schulabschlüsse wie den Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife sowie einen Bildungsabschluss wie die Fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife nachzuholen? Abhängig vom Bundesland stehen dir dabei mehrere Wege zur Verfügung. Folgende Bildungseinrichtungen stehen auf dem zweiten Bildungsweg zur Wahl:

- Abendschulen
- Fernschulen
- Volkshochschulen
- Kollegs

Eine Besonderheit stellt die so genannte Nichtschüler-Abiturprüfung dar. Während du bei den eben genannten Möglichkeiten wieder zum Schüler wirst, sieht dies hier anders aus. Über die Externenprüfung gelangst du ebenfalls auf dem zweiten Bildungsweg zum Abitur. Allerdings gibt es hierbei einen entscheidenden Unterschied: Du gehörst keiner Schule an, bist also ein Externer. In diesem Fall ist das Kulturministerium des jeweiligen Bundeslandes zuständig. Es überprüft, ob du alle notwendigen Voraussetzungen zum Absolvieren der Prüfung besitzt. Dazu gehört in der Regel ein fester Wohnsitz im Bundesland, in welchem du die Prüfung ablegen möchtest. Außerdem darfst du nicht mehr schulpflichtig sein und darfst im Jahr vor der Prüfung keine Schule mehr besucht haben. Und du musst nachweisen, dass du dich angemessen auf die Prüfung vorbereitet hast. Experten empfehlen den Besuch eines entsprechenden Kurses bei einem privaten Bildungsanbieter. Möchtest du dich auf eigene Faust auf die Prüfung vorbereiten, kannst du deiner Bewerbung ein Protokoll beifügen, in dem du detailliert auflistest, welche Lehrbücher du benutzt hast und in welchen Zeiten du gelernt und dich vorbereitet hast.

Der zweite Bildungsweg mit der Externenprüfung funktioniert übrigens nicht nur dann, wenn du einen Schulabschluss nachholen möchtest. All diejenigen, die keine formale Berufsausbildung nachweisen können, haben mit der Externenprüfung die Chance, ohne vorherige Ausbildung einen anerkannten Berufsabschluss zu erhalten. Als Nachweis reicht es aus, mindestens das Eineinhalbfache der vorgeschriebenen Ausbildungszeit in dem Beruf zu arbeiten, in welchem die Externenprüfung abgelegt werden soll. Auch hier empfiehlt sich der vorherige Besuch von Kursen, die auf die Externenprüfung vorbereiten.

Tipp: Finanzierungsmöglichkeiten ausloten!

Du möchtest dein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg machen? Dann kann es sich lohnen, vorab nach Fördermöglichkeiten zu schauen. Mit BAföG, Studienkredit, Bildungskredit, Bildungsprämie und Stipendium hast du eine große Auswahl.

- Für das BAföG musst du bei Antragstellung üblicherweise unter 30 Jahre alt sein, darfst nicht mehr bei deinen Eltern wohnen und musst einen mindestens 20-Wochenstunden umfassenden Abitur-Kurs besuchen.

- Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt Studienkredite in maximal 24 Monatsraten für Antragsteller unter 37 Jahren zu attraktiven Konditionen.

- Du bist mindestens 25 Jahre alt, bist mindestens 15 Wochenstunden erwerbsfähig (oder in Elternzeit) und verdienst weniger als 20.000 Euro Brutto im Jahr? Dann könnte für dich die Bildungsprämie infrage kommen.

- Für ein Stipendium sind die Ansprechpartner in der Regel die Hans-Böckler-Stiftung und die Crespo Foundation.

So läuft die Abiturprüfung ab

Je nach Bundesland besteht die Abiturprüfung aus vier bis fünf Prüfungsfächern. Vorher entscheidest du dich je nach Interesse und Fähigkeiten für zwei bis drei Leistungskurse. In diesen Fächern erfolgt die Wissensvermittlung an jeweils fünf Wochenstunden. Ergänzend hinzu kommen Grundkurse. Bei der Wahl der Leistungskurse müssen ein bis zwei der Kurse Mathematik, Deutsch, eine fortgeführte Fremdsprache oder eine Naturwissenschaft sein. Beim dritten Leistungsfach kann zwischen naturwissenschaftlichen Inhalten, gesellschaftswissenschaftlichen Fächern und Sprachen gewählt werden.

Üblicherweise wird dein Wissen in den Leistungskursen schriftlich überprüft. Außerdem kannst du noch eines deiner Grundfächer wählen, in welchem du ebenfalls die schriftliche Abiturprüfung ablegen möchtest. Die restlichen Prüfungen finden mündlich statt.

Und was kommt nach dem Abitur?

Du hast dein Abitur bestanden? Herzlichen Glückwunsch! Und was kommt nach dem Abitur? Ob Studium, Ausbildung, Duales Studium oder Weiterbildung – du kannst aus vielseitigen Optionen wählen. Als Abiturient hast du bei Bewerbungsverfahren meistens bessere Chancen, angenommen zu werden. Außerdem kannst du eine spezielle Ausbildung für Abiturienten machen. Hierbei werden Praxis und Theorie eng miteinander verbunden, so dass dies eine gute Alternative zum Studium ist.

 

Deine Meinung

Es sind bisher noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.

Melde dich mit deinem FuturePlan-Account an oder fülle die unteren Felder aus.
Erforderliche Felder sind markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*
Name*
E-Mail*
Kommentar*
Kommentar senden

Social Media




Google Play Store
App Store
HUAWEI AppGallery